Telefonanlage: Routerzwang entfällt zum 01.08.2016


Im Moment schreiben einige Telefon- und Internetanbieter bestimmte Router vor, die Zuhause oder im Büro benutzt werden müssen. So kenne ich z. B. Unternehmer, bei denen Kabel Deutschland eine bestimmte Fritz!Box vorschreibt. Das Problem dabei ist: Für ein kleines Unternehmen reicht normalerweise eine Fritz!Box als Telefonanlage.

Oft verändert aber der Telefonanbieter die Box so, dass der Kunde selbst nicht mehr alle Einstellungen vornehmen kann. Bei den veränderten Boxen, die wir als Kunde also dank Routerzwang benutzen mussten, waren nicht mehr alle Einstellungen möglich.

Was ist ein Router?

Ein Router ist eine kleine Box, die Zuhause an der Internetleitung hängt und sich darum kümmert, dass Internetsignale von draußen empfangen und von innen versendet werden. Meistens baut der Router auch das WLAN auf. Ein PC oder ein Smartphone kann erst mal nichts mit der Internetleitung anfangen, die Zuhause ankommt – deshalb brauchts den Router, um zwischen all den Geräten und der eigentlichen Internetverbindung zu vermitteln (sprich: zu routen). Mehr dazu auf Wikipedia.

Warum ist der Routerzwang ein Problem?

Viele Router, z. B. die Fritz!Box, erfüllen gleichzeitig viele Funktionen einer Telefonanlage. So sind für Selbstständige viele Funktionen wie ein Anrufbeantworter, der die Sprachnachrichten aufzeichnet und als E-Mail weiterschickt, exportierbare Anruflisten für Auswertungen oder Anruf-Weiterschaltungen sehr nützlich. Viele Router, die vom Anbieter zur Verfügung gestellt werden, werden vom Anbieter beschränkt. Das heißt: Eigentlich könnte der Router das alles, aber dank der Einschränkungen vom Anbieter wird es gesperrt.

Der Routerzwang verursacht noch ein Problem: Bei einem Anbieterwechsel kann es passieren, dass auch noch der Router gewechselt werden muss. Dadurch gehen aber auch die Einstellungen zur Telefonanlage verloren und alle Funktionen müssen neu eingestellt werden. Es könnte sogar passieren, dass der neue Router manche Funktionen gar nicht hat.

Der Routerzwang entfällt

Zum 1. August 2016 entfällt der Routerzwang zum Glück.

So kann sich jeder den Router besorgen, den er für sein Business braucht. Bei einem Anbieterwechsel kann der Router einfach stehen bleiben. Nicht nur, dass der eigene Router mehr Funktionen bietet: Durch den einfacheren Anbieterwechsel kann regelmäßig zum besten Anbieter gewechselt werden. Das spart weitere Kosten.

 

Sven Meyer

Geschrieben von: Sven Meyer

Ich bin Sven Meyer und unterstütze Selbstständige, ihr Business auf gesunde Beine zu stellen. Die Kernzutaten: organisiert arbeiten, die richtige Technik und clevere Abläufe. So steht dem Wachstum nichts im Weg!



Kommentar schreiben: